Toughes Teamplay: Jessica Chastain. Foto: Universum

Auf dem Markt

Nach seinem Hollywooderfolg »Shakespeare in Love« beschäftigt sich John Madden nun mit der US-amerikanischen Waffenlobby.

REZENSION ANDREAS WILINK

 »Da eine wohlgeordnete Miliz für die Sicherheit eines freien Staates notwendig ist, darf das Recht des Volkes, Waffen zu besitzen und zu tragen, nicht beeinträchtigt werden.« Lautet der umkämpfte 2. Zusatzartikel der US-amerikanischen Verfassung. Nicht nur die Waffenlobby zitiert ihn. Als ein strengeres Waffengesetz – nach den Massakern von Columbine und Charleston – den Kongress passieren soll, wird die mächtige Interessen-Organisation aktiv und will die brillante Lobbyistin Elizabeth Sloane, Mitglied der Anwaltskanzlei Dupont, für ihre Kampagne engagieren, in der gezielt Frauen und Mütter  angesprochen werden sollen. Als sich Sloane mit den Auftraggebern und ihren Chefs überwirft, wechselt sie mit ihrem Team die Seiten und streitet fortan im Dienst der Befürworter des Gesetzes – mit allen Mitteln und Tricks, legalen und illegalen wie Erpressung, Spionage und Abhöraktionen. Ihre Gegner stehen ihr in nichts nach, um eine Reihe von Senatoren zu gewinnen bzw. umzudrehen. 

Jessica Chastain ist dieser weibliche »Champion oft the Free Market«: eine Marquise de Merteuil, Choderlos de Laclos’ abgründige Heldin seiner »Gefährlichen Liebschaften«, des 21. Jahrhunderts: überlegen, arrogant, aggressiv, gerissen, effektiv, beinhart in der Arbeit wie in ihrem eigentlich nicht vorhandenen Privatleben, für das sie sich regelmäßig einen Escort bestellt. Sonst wirft sie Pillen ein, um den Tag zwischen Office, Meeting und Benefiz-Party durchzustehen. 

Der Brite John Madden inszeniert so geschmeidig glatt und in perfekter Routine, als hätte er immer schon Hollywood und Broadway gemacht, was sich bereits in seinen Kinoerfolgen »Shakespeare in Love« und »The Best Exotic Marigold Hotel« gespiegelt hatte. Bei allem Mainstream-Rauschen geht der Sound des kritischen Bewusstseins nicht ganz baden, und wir erfahren eine ganze Menge über politische Mechanismen, Manipulationen und Einflussnahmen, dass es einem bange werden kann, nicht erst angesichts der talmi-goldenen Trump-Tage.

»Die Erfindung der Wahrheit«; Regie: John Madden; USA 2017; 132 Min.; Start: 6. Juli 2017.

Film
07 / 2017

Auf dem Markt

Von: Andreas Wilink


Was? Wann? Wo?Alle wichtigen Kultur-Termine in NRW auf einen Blick: