3D-Rekonstruktion der von König Urnamma errichteten Zikkurrat für die Liebes- und Kriegsgöttin Inanna/Ischtar, Uruk, III. Dynastie von Ur, um 2110 v. Chr. © artefacts-berlin.de; wissenschaftliches Material: Deutsches Archäologisches Institut

Blick in die Ausstellung mit Rekonstruktion des Inneren eines Heiligtums. Foto: Gerharz

Die Rekonstruktion zeigt den Blick in das Innere eines Heiligtums. Die Kalksteintafel im Vordergrund zeigt eine Göttin. Objekt des Deutschen Archäologischen Instituts, Orient Abteilung. Foto: Herr Gerharz

Maske des Humbaba aus Sippar. Altbabylonisch, 18./17. Jh. V. Chr., gebrannter Ton. London, British Museum. © The Trustees of the British Museum

Tontafel: Lexikalische Liste mit 58 verschiedenen Schweinebezeichnungen. Uruk, Ende 4. Jt. v. Chr. Berlin, Vorderasiatisches Museum. © Staatliche Museen zu Berlin, Vorderasiatisches Museum / Olaf M. Teßmer

DIE GRUNDFESTE DES LANDES

Die erste Großstadt der Menschheit war Uruk im Zweistromland, ihr mythischer König Gilgamesch. Wissenschaftlich erhärtet aber ist: Hier wurde die Schrift erfunden. Eine Ausstellung in Herne zeigt kleine Kostbarkeiten einer großen Vergangenheit.

 

TEXT: ULRICH DEUTER

Erlösungsmythen gehen vorrangig aufs Ländliche: Garten Eden; Schäferidylle; Häuschen im Grünen; Urlaub am Strand. Was handfeste Erleichterung verschafft, aber wurde stets in der Stadt ersonnen – bis hin zu der inneren Unabhängigkeit, Sehnsucht nach der stadtfernen Idylle zu hegen: Stadtluft macht frei, auch den Kopf. Die erste große Stadt war Uruk. Das war, das kann nur gewesen sein im Zweistromland, weil dort alles, was wir Hochkultur nennen, begann. Rom als Hauptstadt seines Imperiums hatte zur Zeitenwende eine Million Einwohner, doch in Uruk zwischen den Flüssen Euphrat und Tigris lebten unvorstellbare 3.500 Jahre früher bereits bis zu 50.000 Menschen allein in der Zentralstadt, die Dimension der noch im Boden schlummernden Vororte ist unbekannt.

Wohnhäuser, Straßen, Kanäle, Häfen, Tempelpaläste, Parks, Werkstätten, Vorratshallen – von der 2. Hälfte des 4. bis mindestens zum Ende des 3. Jahrtausends v. Chr. war Uruk mit einer Fläche von 2,5 bis maximal 5,5 Quadratkilometern die weitaus größte Stadt Mesopotamiens, besaß sie die Vorherrschaft unter den Stadtstaaten der Region; ihre Stadtmauer maß neun Kilometer. Deren Erbauer war Gilgamesch, der – wenn er denn mehr war als ein Mythos – als früher König in Uruk herrschte. Uruk kannte Arbeitsteilung, Verwaltung, Versorgung, in Uruk erfanden die Menschen die Schrift. Und doch ist der Name dieser Stadt seltsam unbekannt – eine Ausstellung im Berliner Pergamon-Museum versuchte im Spätsommer, diese Lücke zu füllen, nun ist die Schau – mit ca. 300 Exponaten, leider unter Abzug der monumentalen Teile ihrer Inszenierung – in Herne im dortigen Archäologischen Museum zu sehen, als zweite und letzte (!) Station.

Ein Jahrhundert hat diese Präsentation auf sich warten lassen, Ende 1912 begann die Deutsche Orientgesellschaft in einem Areal 300 Kilometer südlich von Bagdad zu graben, Babylon und Assur hatte man schon erforscht, der neue Ort würde eine noch ältere Kultur zutage fördern. Die Archäologen waren erkenntnisbesessen und begierig auf spektakuläre Museumsstücke, eine in Zeiten der Fundteilung berechtigte Hoffnung. Die dennoch unerfüllt blieb. Denn was man zutage förderte, war »klein, zerbrochen oder schwer erkennbar«, wie Ausgrabungsleiterin Margarete van Ess vom Deutschen Archäologischen Institut Berlin sagt. Erst moderne Methoden der Rekonstruktion, die aus wenigen Bruchstücken etwa einen ganzen Statuenkopf extrapolieren; der Computersimulation, die tausende archäologische Einzelerkenntnisse zur dreidimensionalen Animation eines Gebäudes zusammenzaubern kann; der Ausstellungsarchitektur, die auch Handtellergroßes anregend zu inszenieren vermag – machen es möglich, dieser ersten »Megacity«, wie der Ausstellungstitel etwas reißerisch annonciert, den ihr gebührenden Platz in der Reihe früher Metropolen der Menschheit zuzuweisen.

Warum aber ist von Uruk nur Kleines geblieben? Weil Uruk aus Lehm erbaut war. Vor etwa 10.000 Jahren beginnen die Menschen im sogenannten Fruchtbaren Halbmond …


Lesen Sie weiter in der gedruckten Ausgabe von K.WEST!

 

»Uruk – 5.000 Jahre Megacity«; LWL-Museum für Archäologie Herne, bis 21. April 2014. Begleitbuch (empfehlenswert!) 24,95 Euro. www.uruk.lwl.org

Kulturgeschichte
12 / 2013

DIE GRUNDFESTE DES LANDES

Von: ULRICH DEUTER


Was? Wann? Wo?Alle wichtigen Kultur-Termine in NRW auf einen Blick:

kultur.west Gezwitscher