Verlag

Im K-West Verlag erscheinen unter der Marke „kultur.west“ Kataloge und Kunstbücher sowie Titel zur Kunst- und Kulturgeschichte.

Edition Experience

Edition Experience ist eine dreisprachige Reihe, deren Publikationen die rumänische Gegenwartskunst erschließen und eine Brücke bilden zwischen Rumänien und Westeuropa. Die rumänischen Künstlerinnen und Künstler haben schon vor der Wende mit subversiven Ausdrucksformen experimentiert. Nach dem Ende der kommunistischen Diktatur hat sich das Spektrum künstlerischer Positionen enorm ausgeweitet. Die rumänische Kunst ist daher ein besonderes Feld für überraschende und faszinierende Entdeckungen.


Edition Experience

Kunstkatalog

Călin Dan
Die Kontroverse

Mit einem Hintergrund in Kunstgeschichte und –theorie ist Călin Dan als Schriftsteller, visueller Künstler und Kurator tätig. Er ist ein international anerkanntes Mitglied der post-konzeptuellen Gruppe subREAL und Autor des Langzeitforschungsprojekts „Emotionale Architektur”. Nach 1989 war er Berater der Stiftungen Mondrian und Pro Helvetia, Chefredakteur der Zeitschrift Arta/Art sowie künstlerischer Leiter des Soros-Zentrums für zeitgenössische Kunst, Bukarest. Derzeit ist er Direktor des Nationalen Museums für zeitgenössische Kunst (MNAC) und Gastprofessor an der Nationalen Universität der Künste in Bukarest.

 

Herausgegeben von Celina Ghyka
Veröffentlicht: 30.04.2020
Seitenanzahl: 160
Produkt: Klappenbroschur
Illustration: zahlr. teils farb. Abb.
ISBN: 978-3-948365-02-8
24,95 EUR

 
Kunstkatalog

Ștefan Bertalan
Visuelle Strukturen 1960–2000

Ștefan Bertalans Werk entfaltet sich durch kontinuierliche Orientierung auf die Welt der Formen, die mit dem Oberbegriff „Natur“ bezeichnet werden können; sein überwiegend pflanzliches Universum bot ihm ein Modell der Perfektion, verbunden mit den bionisch funktionierenden Modellen. Bertalan war ein Vorbild in der rumänischen Kunst der 1960er bis 1990er Jahre.

 

Herausgegeben von Doina Talmann
Veröffentlicht: 30.04.2020
Seitenanzahl: 160
Produkt: Klappenbroschur
Illustration: zahlr. teils farb. Abb.
ISBN: 978-3-948365-03-5
24,95 EUR

 
Kunstkatalog

Teodor Graur
Der Mann aus Balkanien

Teodor Graur ist ein besonderer Künstler. Ende der 2000er Jahre hat er sich von Malerei und Fotografie hin zur dreidimensionalen Kunst gewandt. Er gestaltete Installationen und schuf Objektdesign mit Anwendung in der dekorativen Kunst. Sein Interesse an der Moderne und an der historischen Avantgarde brachte ihn auf einfache Formen und Geometrien.

 

Herausgegeben von Doina Talmann
Veröffentlicht: 30.04.2020
Seitenanzahl: 160
Produkt: Klappenbroschur
Illustration: zahlr. teils farb. Abb.
ISBN: 978-3-948365-01-1
24,95 EUR

 

Zeitschrift KultuRRevolution

K-West Verlag GmbH
Dinnendahlstr. 134
45136 Essen

Tel
0201 / 49068-14
Fax
0201 / 49068-15

E-Mail
vertrieb(at)kulturwest.de

Tel
0208 / 82877600
Fax
0208 / 82877605

Web
www.zeitschrift-kulturrevolution.de

Umbrüche der Diskurse: Es gibt die Zeitschrift dafür

Seit alles Mögliche »Kultur« ist, nennt sich vieles »Kulturwissenschaft«. kultuRRevolution ist eine Zeitschrift, die seit 1982 ein sowohl theoretisch anspruchsvolles wie praktisch anwendbares Konzept von Kultur entwickelt hat. Seit Foucault (und verwandte Inspiratoren) zunehmend auch in die Academia integriert wurden, trat die Besonderheit der kRR noch deutlicher hervor: Foucaults Parole von der Werkzeugkiste wurde ernst genommen und Rezeption als eigenständige Weiterentwicklung praktiziert: Kultur ist Interdiskurs, und dessen Kern besteht in der Kollektivsymbolik. Beide begreift man am besten von ihren Antagonismen und revolutionären Brüchen her.

kultuRRevolution hat es in 77 Heften seit 1982 geschafft, analytisch-theoretische Solidität (auch akademische Anerkennung) mit aktualhistorischem (einschließlich politischem) Engagement erfolgreich zu kombinieren. Zudem bieten wir attraktive »Materialien für die Praxis« für Schul-, Gewerkschafts- und Medienleute.

Jedes Heft hat einen thematischen Schwerpunkt und daneben Beiträge zu den vier »Dauerbrennern«: Kollektivsymbolik – Interdiskurs – Normalismus – Simulation. Und alle Leserinnen sind stets auch zum Mitschreiben eingeladen.